Virtual Reality

Projekt Stade 1620 (Bild: HCU)
Alt-Segeberger Bürgerhaus in einem Virtuellen Museum (Bild: HCU)

Wie kann man die Vergangenheit zum Leben erwecken? Wie kann man Orte besuchen, zu denen man sonst nie gelangen könnte? Und wie kann man das Ganze so lebendig und realistisch wie möglich gestalten?

Die virtuelle Realität erlaubt es uns, ganze Welten nicht nur zu sehen, sondern tief einzutauchen und mittendrin zu sein. Wir können durch historische Städte spazieren, berühmte Bauwerke erkunden, durch riesige Fjorde fliegen und auf majestätischen Schiffen die Segel setzen.

Virtual Reality dient aber nicht nur der Unterhaltung: In Zusammenarbeit mit Museen, Historikern und Forschungsgemeinschaften untersuchen Geodäten, wie man die Technologie auch zum Lernen, Lehren und Forschen nutzen kann, zum Beispiel als Trainingssimulation, zur Planung von Bauvorhaben, Visualisierung von Ergebnissen oder um Besuchern eine längst vergangene oder weit entfernte Welt näher zu bringen. Denn vieles wird begreifbarer, wenn man vor Ort ist, anfassen kann, dabei sein kann.

Einige Beispiele findest du auf dem Youtube-Kanal der HCU

https://www.youtube.com/user/HCUHamburgGeomatics

Augmented Reality

AR-Anwendung zum Darstellen des Michels. (Bild: LGV)

Eine andere Art der Visualisierung bietet Augmented Reality (AR) bzw. erweiterte Realität. Hier wird die reale Welt um digitale/virtuelle Inhalte erweitert. Dies kann in Form von 3D-Modellen, Videos, Bildern, Texten oder Animationen geschehen.

Mit Hilfe einer kleinen AR-App lässt sich zum Beispiel ein auf einem ausgedruckten Bild dargestelltes Bauwerk als 3D-Animation bewundern.

Bei dem haptischen Stadtmodell der Freien und Hansestadt Hamburg, welches im Foyer der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen ausgestellt ist, findet die AR App „Stadtmodell Digital“ Anwendung. Hier lassen sich für verschiedenen Standorte der Stadt 360°-Panoramen abrufen und bestaunen.

Hast du Interesse, an dieser App?

Sie ist sowohl für Smartphones mit iOS, als auch mit Android verfügbar.

Du kannst sie dann gleich an dem Foto von dem Stadtmodell ausprobieren!